Skip to content →

Wahres Leben

Im ICE

Reisender, an seinem Kopfhörer nestelnd, zum Schaffner: „Man hört ja gar nichts, da kommt keine Musik aus dem Audio-Teil an den Sitzen.“
Schaffner: „Seien Sie froh, dass der Zug in die richtige Richtung fährt und wir derzeit nur 9 Minuten Verspätung haben…“

Published in Weblog

6 Comments

  1. Anonymous Anonymous
  2. LOL Ist das ein Witz oder wirklich passiert? Es ist doch sehr bezeichnend… *lach*

    • gestern im ICE aufgeschnappt, schon bezeichnend wenn selbst die Schaffner da nur noch müde lächeln…

  3. Ich lese das mit sehr gemischten Gefühlen. Einerseits danke für die Erwähnung des Vorfalls. Tatsächlich sammle ich diese Art von Pannen und Vorgangsweisen, damit umzugehen.
    Kürzlich war einmal das Reservierungssystem ausgefallen. Außer dem Schaffner wusste niemand, in welchem Waggon man saß.

    Andererseits denke ich oft, dass der Komfort so hoch ist, dass man sich wirklich schon zu viel erwartet.

    Im Gegensatz dazu denke ich, dass solche Dinge mit einiger Leichtigkeit funktionieren könnten, wenn mehr Wartung und Test eingesetzt werden. (Wobei die Wartung beim Oberbau noch viel wichtiger wäre.) Dass an manchen Stellen gespart wird, laste ich noch immer dem Ziel Mehdorns, dem Börsengang, an.

    Die Antwort des Schaffners ist sehr schnoddrig und es käme sehr auf meine Stimmung an, wie ich reagiere.
    Reaktion 1) Da bekomme ich jetzt aber schon 5 Packungen Nüsse als Kompensation. (freundlich)
    2) Sie haben vollkommen Recht. Die deutsche Bahn muss ja schon beim kleinen Sturm stehen bleiben, wenn wir in Österreich fahren und die ICEs pflegen hinter Güterzügen zu verhungern. Da sind 9 Minuten wirklich nicht viel. – Aber sind Sie sicher, dass wir in die richtige Richtung fahren? (böse)
    Kürzlich habe ich mich auch geärgert. Hat der Schaffner doch glatt gesagt, dass der ICE von der ÖBB zu spät übergeben wurde. Ich habe den Schaffner darauf angesprochen.
    „Ich habe ja immer gedacht, dass der Inn die Landesgrenze ist. Also muss der Zug in Deutschland gestanden sein.“ Österreich hat ihn an der Grenze pünktlich übergeben.“ Das wollte er nicht akzeptieren.
    Ich muss allerdings zugeben, dass der ICE die Verspätung bis Plattling bereits fast zur Gänze aufgeholt hatte und bereits in Nürnberg pünktlich war.
    Aber manchmal „hat auch ein Schaffner einen langen Tag.“
    (Schaffner = Zugbegleiter)

    • Es gibt tatsächlich noch zwei Sätze, die der Schaffner hinzufügte:
      1) „hier hat doch eh jeder seinen mp3-Player oder das Laptop dabei“
      2) „ja, das wird auch zu allerletzt repariert, wenn überhaupt“

      Das zeigt zum einen, dass ein Audio-System an Bord der Züge nicht (mehr) wirklich jemanden interessiert und dass die Bahn natürlich daraus die Konsequenz gezogen hat und den Service an diesem Punkt eindämmt. Ob Komfort, Service und Schnelligkeit wirklich noch in einem sinnvollen Bezug zum Fahrpreis stehen, wage ich nicht zu bewerten, mein Ticket war ohnehin vom Lidl (freie Zugwahl, hin- und Rückfahrt für 55 Euro). Solange die Bahn solche Angebote ermöglicht, bin ich eigentlich „dabei“ und schmunzel eher über diese Vorfälle. Allerdings gab es da auch schon hanebüchenere als diese. Spannend ist eine Zugfahrt aber immer, neulich hatte ich einen Schaffner, der eine Durchsage folgendermaßen begann:
      „Wie Sie vielleicht schon bemerkt haben, steht unser Zug seit exakt drei Minuten auf freier Strecke…“

      🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.