Springe zum Inhalt →

AuditivVokal Dresden untersucht den Klang Europas

NEUE VOKALMUSIK FÜR EINEN EUROPÄISCHEN DIALOG

Proposals, Roundtable am 7.4. in der Sächsischen Akademie der Künste, Workshop, Konzerte

Gibt es eine europäische Heimat und wie klingt Europa im Jahr 2019? Lässt sich demokratisches (Selbst-)Verständnis in zeitgenössischer Vokalmusik ausdrücken? Das Projekt „Neue Vokalmusik für einen europäischen Dialog“ verbindet die Entstehung neuer Vokalwerke mit gesellschaftlichen sowie soziologischen Themen und regt zu einer ganzheitlichen ästhetischen Auseinandersetzung mit dem Thema „Musik – Demokratie – Europa“ an. Über einen Call for Proposals wurden acht Komponist*innen ausgewählt neue Werke zu komponieren, und sich im Entstehungsprozess von wissenschaftlicher Reflexion anregen zu lassen.

neue Vokalwerke entstehen von: Stefan Beyer, Jadwiga Frej, Fojan Gharibnejad & Zachary Seely, Harald Muenz, Chatori Shimizu, Hakan Ulus, Ji Hyun Yoon

Sie haben ihre Ideen gemeinsam mit dem Vokalensemble AuditivVokal Dresden und mit Musik- und Kulturwissenschaftlern in einem Workshop erprobt und weiterentwickelt. Zum Abschluss des Workshops, der zu einer interdisziplinären ästhetischen Auseinandersetzung mit dem Thema „Musik – Demokratie – Europa“ anregen will, diskutieren am kommenden Sonntag in einem Roundtable in der Sächsischen Akademie der Künste der künstlerische Leiter von Auditiv- Vokal Dresden Olaf Katzer, der Komponist Mark Andre sowie der Soziologe und Kulturtheoretiker Dirk Baecker (Witten) und Dieter Mersch (Zürich) über die Möglichkeiten und Grenzen der Annäherung von Wissenschaft und Kunst. Die Moderation hat Jörn Peter Hiekel von der Hochschule für Musik Dresden inne.

Weitere Veranstaltungen und Projekte von AuditivVokal Dresden in diesem Jahr:

 

Veröffentlicht in Dresden Features Rezensionen

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.