Skip to content →

Traum CXXVII

Ich bin in London, nicht im echten London, sondern in einem virtuellen, das sehr futuristisch aussieht. Vielleicht vergleichbar mit Canary Wharf, obwohl ich nie in dem Viertel war. Ich kann mich nur noch daran erinnern, dass ich wie ein Tourist zwischen den modernen Bürogebäuden umherstreife und irgendetwas suche. Menschen (sehr viele Menschen) fahren hier auf Rolltreppen und langen Rollsteigen zu einer Hochbahnstation hinauf, dahinter ist ein großes Einkaufszentrum, was ich auch auf meiner Karte erkennen kann. Zwei etwas auseinander liegende Stationen sind ebenfalls durch Rollsteige verbunden, hinter der zweiten Station stehe ich an einer Kreuzung und stelle fest, dass ich in einem anderen – grüneren – Viertel angelangt bin. Auf der Straße steht ein Fahrer der Ubahnen und hat einen kleinen Ubahnwaggon neben sich stehen, der außer Kontrolle geraten ist, sich plötzlich in Bewegung setzt und mit seinem Auto zusammenstößt. Darüber regt er sich auf und telefoniert hektisch. Was ich suche, oder warum ich dort unterwegs bin, ist nicht mehr erkennbar, ohnehin sind dies nur noch letzte Fragmente des Traums.

Published in nuits sans nuit

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.